Sie sind hier: Startseite > Newsroom




Personalgespräch heimlich mitgeschnitten - fristlose Kündigung droht!

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber kommen häufig in die Situation, dass sie Informationen über den anderen Vertragspartners verwenden wollen, auch wenn ihnen diese nicht allgemein zugänglich zur Verfügung stehen. In Vier-Augen-Gesprächen, wie zum Beispiel bei einem vertraulichen Personalgespräch, werden zwischen den Vertragspartnern Gespräche im Rahmen der Vertraulichkeit geführt. Jede Vertragspartei geht davon aus, dass der andere Teil diese nicht gegen ihn verwendet. Geschieht dies dennoch, kann dies empfindliche arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Das LAG Rheinland-Pfalz (Urteil vom 03.02.2016, 7 SA 220/15) hatte über die Berechtigung der Kündigung einer Arbeitnehmerin zu befinden. Vorausgegangen war ein vertrauliches Personalgespräch, ....

vollständiger Atikel [40 KB]




Werbung mit Testergebnis

Positive Testergebnisse werden gern zu Werbezwecken eingesetzt. Dabei werden allerdings häufig die Anforderungen übersehen oder falsch eingeschätzt, die bei dieser Art der Werbung zu beachten sind. Dazu gehören auch die Bedingungen, die an die Prüfbarkeit der verwendeten Testergebnisse durch den Verbraucher zu stellen sind. Welche Anforderungen hierbei gestellt werden hat das OLG Frankfurt in einer kürzlich ergangenen Entscheidung vom 31.03.2016 noch einmal klargestellt.

vollständiger Artikel [20 KB]


Prof. Jürgen Handke + Beraterin E.-M. Karkowski




KI und Assistenzrobotik

Fachvortrag von Prof. Dr. Jürgen Handke auf der
2. Fachtagung der Qualitätsgemeinschaft Berufliche Weiterbildung Region Köln e.V
am 13.11.2019

Für viele ist „Künstliche Intelligenz „ noch ein nahezu
unbesetztes Schlagwort, andere versuchen damit Stimmung zu machen. Der Vortrag zeigte in brillianter Weise die Möglichkeiten der Integration von KI-Methodik auf und analysierte die Möglichkeiten der Nutzung humanoider Assistenzroboter im Alltag und Unternehmenseinsatz mit speziellem Fokus auf die Hochschullehre. Dazu wurde zunächst die klassische Lehre beschrieben und bezüglich ihrer KI-Fähigkeit untersucht, ehe anhand digitaler Lehrformate gezeigt wurde wie und an welchen Stellen Verfahren der Künstlichen Intelligenz und der Assistenzrobotik gewinnbringend genutzt werden können.

Mitgebracht hatte er Pepper-Roboter „YUKI" - ein Roboter zum anfassen.

Prof. Dr. Jürgen Handke zog ein interresantes Fazit:

"In den Hörsälen wird der Roboter den Lehrer nicht ersetzen, weil ihm einfach diverse Fähigkeiten und Eigenschaften fehlen. Vielmehr können sich die Lernbegleiter durch die Hilfe des Roboters noch intensiver um die persönliche Beratung der Lerner kümmern."


Zur Person:

Handke ist der deutsche Hauptvertreter des Inverted Classroom Models, mit dem er in der Mastery-Variante im Jahr 2013 Preisträger des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre 2013 geworden ist. 2015 erhielt er mit dem Ars legendi-Preis den höchsten deutschen Lehrpreis für „Digitales Lehren und Lernen„ vom Deutschen Stifterverband und der Hochschulrektorenkonferenz. 2016 gewann er mit seinem Flüchtlings-Sprachkurs #DEU4ARAB, einem MOOC mit mehr als 3.100 Teilnehmern, den Innovationspreis der deutschen Erwachsenenbildung, sein MOOC #FIT4UNI wurde mit dem nationalen OER-Award 2017 in der Kategorie ‚Hochschule‘ ausgezeichnet. 2019 erhielt er für sein Robotikum-Konzept den Preis „Wissenschaft im Dialog„. Seit Mai 2017 betreut er das Projekt H.E.A.R.T., das den Einsatz humanoider Roboter in der Lehre untersucht (https://www-project-heart.de), seit April 2019 das Projekt RoboPraX (https://www.roboprax.de), das KI-Methodik in die Schulen bringt.

Quelle: Qualitätsgemeinschaft Berufliche Weiterbildung Region Köln e.V.

 

Daniel Jung



"Fasten Your Seatbelts: Die Bildungsreise mit Daniel Jung"


Daniel Jung, Pionier der Mathe-Erklärvideos ist eines der bekanntesten Gesichter der Bildungsbranche.
Auf der 2. Fachtagung der Qualitätsgemeinschaft berufliche Bildung hielt er gestern ein packenden Vortrag zum Thema "digitale Transfromation in der Lehre"

Die Art, wie wir Lernen und Lehren, befindet sich in einer Transformation, wie wir sie seit 1.000 Jahren nicht erlebt haben. Daniel Jung hat in kurzen Lerntutorials das eigentlich biedere Fach Mathematik verständlich und sexy gemacht. Anhand von weiteren Lösungen - online wie offline - nimmt er Sie mit auf seine spektakuläre Reise, die Zukunft der Bildung zu verändern.

Oder auch: Let´s Rock Mathe.

https://letsrockmathe.de/

 

Daniel Jung und E.-M. Karkowski

Zur Person:

Daniel Jung ist Deutschlands bekanntester digitaler Bildungsexperte und Shootingstar der Mathematik! Was zunächst absurd klingt, wird schnell klar, wenn man unzählige Lobeshymnen dankbarer Studenten und Schüler im Netz für ihn findet:„Daniel Jung hat mehr Ärsche gerettet, als alle Schönheitschirurgen zusammen!„ oder „Daniel Jung ist der Elon Musk der Mathematik„ sind noch die harmlosesten Danksagungen von Studenten und Schülern, denenDaniel mit seiner klaren Methodik zu erfolgreichen Prüfungen verholfen hat.Auf seinem YouTube-Kanal („Mathe by Daniel Jung„) veröffentlicht er bereits seit 2011 Mathe- und Lernvideos für Schüler, Studenten, Lehrer, Eltern und Interessierte – oder kurz: Mathe-Verzweifelte!In seinen kurzweiligen und klaren Lernvideos und Tutorials erklärt Daniel sämtliche Formen der Mathematik – und das für jeden verständlich! Heute zählt er über 500.000 Abonnenten auf seinem Kanal – seine Videos habenüber 190 Millionen Aufrufe. Das beliebteste Video „Parabeln, Quadratische Funktionen, Übersicht, Scheitelpunkt, Stauchung, Streckung„ zählt alleine mehr als 1 Mio. Aufrufe und 15.000 Likes auf YouTube – und ein Ende ist lange nicht in Sicht!

Quelle: Qualitätsgemeinschaft Berufliche Weiterbildung Region Köln e.V.

 





Dr. habil. Malte Persike referierte auf der 2. Fachtagung der Qualitätsgemeinschaft Berufliche Bildung Region Köln e.V. zum Thema "Innovationen in der Hochschullehre - Erwartungen, Enthusiasmus, Evidenz"

Ein hoch spannender Vortrag der nicht nur neue Impluse für Lehre sondern auch für Wirtschaft und Unternehmen gab.

Seit einiger Zeit fallen rund um moderne Hochschullehre immer öfter Begriffe wie Flipped oder Inverted Classroom, Audience Response Systeme, Gamification oder Constructive Alignment. Innovative und digital gestützte Lernkonzepte finden inzwischen besondere Beachtung im Bereich der Hochschullehre. Gleichzeitig erfahren Formate wie das Blended Learning kritische wissenschaftliche Beleuchtung. Empirische Befunde legen nahe, dass es innovativen Lernkonzepten nur unter bestimmten Bedingungen gelingt, signifikant bessere Lernresultate zu produzieren als rein auf Präsenzlehre ausgerichtete Lehrveranstaltungen. Erfahrungen mit der Produktion von Online-Kursen und anderen digitalen Lehrmaterialien zeigen zudem übereinstimmend eine nicht vernachlässigbare Ressourcenbelastung aller Beteiligten. Zudem zeigt sich, dass Studierende ihren Lernprozess in der Mehrzahl nicht selbständig mit den verfügbaren digitalen Medien anreichern. Der Vortrag gibt einen Überblick aktueller Innovationen in der Hochschullehre. Ausgehend von empirischen Ergebnissen der noch jungen Forschung werden Gelingensbedingungen und Herausforderungen diskutiert. Daraus entsteht ein klares Bild, dass der Erfolg innovativer Lehrformate in allen Bereichen von wichtigen Rahmenbedingungen abhängig ist


Zur Person:

Dr. habil. Malte Persike arbeitet als Psychologe an der Johannes Gutenberg Universität Mainz. Im Jahr 2012 wurde er mit dem Ars legendi-Preis für exzellente Hochschullehre in den Sozialwissenschaften ausgezeichnet, 2014 erhielt er für sein Inverted Classroom Konzept den Landeslehrpreis Rheinland-Pfalz. Er ist Produzent der ersten beiden MOOCs auf dem Gebiet der Statistik im deutschsprachigen Raum und ist derzeit unter anderem als Mitglied des Hochschulforum Digitalisierung aktiv



Künstliche Intelligenz bekommt einen TÜV

In diesem Jahr noch soll ein deutsches "KI-Oberservatorium" die Arbeit aufnehmen.
Die Aufgabe wird die Überprüfung künstlicher Intelligenzen sein.
Das erklärte Ziel ist ein europaweites Netz kooperierender KI-Bewertungsstellen zu schaffen.
Angesiedelt ist wird das KI-Observatorium zunächst als Einheit im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)


Quelle: Südeutsche Zeitung vom 12.11.2019

Suchen nach

Allgemein